Indien Erfahren auf Facebook

Auf nach Ladakh!

Mit dem Mountainbike über die höchste befahrbare Pass-Straße der Welt

Diese Tour auf dem Mountain-Bike bietet für alle passionierten und sehr gut vorbereiteten Radfahrer eine wohl einmalige Herausforderung auf dem Dach der Welt, erfahren aus dem Radsattel, unterstützt vom einem kompetenten Team und dem immer präsenten Begleitfahrzeug.

Nach der notwendigen mindestens 3-tägigen Höhenanpassung führt uns unser Weg aus dem malerischen Manali, dem auf ca. 2.000 m Höhe gelegenen Hauptort des Kullu-Tales hinauf in eine oft atem(be)raubende Hochgebirgslandschaft, u.a. über 6 Pässe, davon über die beiden höchsten derzeit mit Rädern passierbaren auf unserem Planeten. Wir werden für die Mühen der Aufstiege entschädigt mit spektakulären Aussichten auf schneebedeckte Gipfel, tiefe Schluchten und eine karge hochalpin anmutende Natur. Wir durchfahren eine weitgehend unberührte, oft abweisend wirkende Umgebung und treffen dabei auf die letzten Plätze, wo die buddhistische Kultur Tibets noch in ihrer facetten- und farbenreichen Ursprünglichkeit unverfälscht erlebbar ist.

Zu Beginn und optional auch nach Abschluss der Tour besuchen wir die indische Hauptstadt Neu-Delhi und machen, so Sie es wünschen, einen Abstecher nach Jaipur oder ins weltberühmte Taj Mahal in Agra.

Individuelle Verlängerungen, z.B. Motorrad-Touren in Ladakh auf der nicht nur für Briten als Kult-Bike geltenden „Royal Enfield Bullet“ oder die Besteigung des unweit von Leh gelegenen 6.000er-Gipfels des Stok Kangri sind weitere Optionen.

1. Tag (Dienstag, 01.08.2017) Abflug von Deutschland nach Delhi

2. Tag (Mittwoch, 02.08.2017) Delhi
Nach der Ankunft Transfer ins Hotel. Später gemeinsamer Erkundungsspaziergang durch die zentralen Bereiche der indischen Hauptstadt.
1 Übernachtung im Hotel in der City

3. Tag (Donnerstag, 03.08.2017) Delhi – Manali
Vormittags weiteres Kennenlernen der Altstadt. Am späten Nachmittag besteigen wir einen klimatisierten Volvo-Reisebus zur ca. 14-stündigen Fahrt hinauf ins Kullu-Tal nach Manali.

4. Tag (Freitag, 04.08.2017) Manali (2.050 m ü. M.)
Morgens Ankunft und check in ins Hotel/Guest House (3 Nächte). Später begeben wir uns vom Ortskern in Old-Manali auf einen ausgedehnten Erkundungs-Spaziergang durch den touristisch geprägten Ort.

5. Tag (Samstag, 05.08.2017) Manali
Nach dem Frühstück übernehmen wir die Mountainbikes und stellen sie auf unsere individuellen Anforderungen ein. Anschließend brechen wir zu einer ersten Erkundungstour in Richtung Solang-Tal zur Baustelle des Rotang-Tunnels und dem Ort der Sommer-Belustigung reicher Inder auf.
Streckenlänge: ca. 30 km, Gesamtanstiege: ca. 250 m

6. Tag (Sonntag, 06.08.2017) Manali
Wir nehmen uns heute die nötige Zeit, um uns auf dem Rad oder zu Fuß weiter zu akklimatisieren. Wer möchte begleitet uns bei einer weiteren Tour durchs Kullu-Tal in verschiedene Dörfer entlang des rauschenden Beas oder/und zu den heißen Quellen von Vaishist. Oder, oder, oder…
Streckenlänge: individuell, Gesamtanstiege: individuell

7.Tag (Montag, 07.08.2017) Manali – Marhi (3.320 m ü. M.)
Obwohl von unseren Gastgebern nur „Warm up“ genannt geht es vor den Anstiegen der kommenden Tage schon einmal ordentlich zur Sache in Richtung des Rotang-Passes nach Marhi, wo wir erstmals unser Camp aufschlagen. Die Steigung ist mit 5 % moderat, unsere eigentlichen Gegner heißen Sonne und die stets möglichen heftigen Monsun-Regenschauer.
Übernachtung im Zelt-Camp
Streckenlänge: 36 km, Gesamtanstiege: 1.490 m, schwer

8. Tag (Dienstag, 08.08.2017) Marhi – Tandi (3.150 m ü. M.)
Das gute Frühstück noch im Magen beginnen wir den 17 km langen weiteren Anstieg hinauf auf den Rotang-Pass auf 3.980 m ü. M. Wenn das Wetter es zulässt genießen wir von hier eine phantastische Rundum-Sicht auf die umgebenden schneebedeckten Gipfel und Gletscher und in die Täler. Nach kurzer Erfrischung verlassen wir das bisherige Grün auf der anspruchsvollen off-road- Abfahrt nach Gramphu. Nun folgen wir einer relativ flachen unbefestigten Piste entlang eines Flusses, den wir bei Khoksar überqueren. Von hier führt unser weiterer Weg über Sissu am Fuß der Pir Panjal-Kette weiter auf je nach Wetter staubiger oder schlammiger Strecke hinunter nach Tandi.
Übernachtung im Zelt-Camp
Streckenlänge: 72 km, Gesamtanstiege: 1.240 m, schwer

9. Tag (Mittwoch, 09.08.2017) Tandi – Patseo (3.820 m ü. M.)
Der Tag hinauf nach Patseo gestaltet sich zunächst vergleichsweise entspannt. Das Klima ist deutlich trockener und die stets ansteigende Straße über Keylong erfreulich gut in Schuss. Zum Weiler Jispa fahren wir endlich hinunter in eine Schlucht und von dort in ein breites Tal nach Darcha zur verdienten Mittagspause. Hier starten wir unseren finalen Anstieg nach Patseo. Der hat es ordentlich in sich, was man ihm nicht wirklich ansieht. Achtung also! Wir erfahren hier erstmals das Gefühl der Abgeschiedenheit der Region mit einigen versprengten Schafen an den Hängen und erreichen in einer faszinierenden Flusslandschaft das Land der Lamas. Am fernen Horizont erblicken wir die Silhouette des Oberen Himalayas.
Übernachtung im Zelt-Camp
Streckenlänge: 56 km, Gesamtanstiege: 1.550 m, schwer

10.Tag (Donnerstag, 10.08.2017) Patseo – Sarchu (4.250 m ü. M.)
Vor uns liegt der Aufstieg zum Baralacha La–Pass. Es geht bis auf 4.890 m hinauf. Wir werden belohnt mit einer kargen, ja schroffen und wilden Felslandschaft ohne sichtbare Vegetation, da wir uns an der Wetterscheide des Himalayas befinden. Es folgt eine dramatische Abfahrt entlang von Gebirgsflüssen hinunter nach Sarchu an der Grenze zu Ladakh, das auch die Grenze zwischen den indischen Unionsstaaten Himachal Pradesh und Jammu und Kashmir darstellt. Kurz hinter dem Ort schlagen wir unser Camp für die kommenden zwei Nächte auf.
Streckenlänge: 59 km, Gesamtanstiege: 1.480 m, schwer

11.Tag (Freitag, 11.08.2017) Sarchu
Heute legen wir einen ganz wichtigen „Ruhetag“ ein, um uns weiter an die Höhe und das Klima zu gewöhnen und erkunden die Umgebung ein jeder nach seinem Geschmack.

12.Tag (Samstag, 12.08.2017) Sarchu – Whiskey Nullah (4.750 m ü. M.)
Obwohl es auf den ersten 25 km scheinbar entspannt los geht befinden wir uns dann schnell in der ersten der „21 Spitzkehren von Gata“ inmitten einer 11 km langen, aber nicht zu steilen Wand oberhalb eines Canyons auf dem Weg zum Nakee La-Pass auf 4.910 m. Von dort geht es in einer kurzen spannenden Abfahrt hinunter in unser Camp am Whiskey Nullah (Whiskey-Strom).
Streckenlänge: 48 km, Gesamtanstiege: 970 m, schwer

13.Tag (Sonntag, 13.08.2017) Whiskey Nullah – Tsoksar Lake (4.830 m ü. M.)
Los geht es nach dem Frühstück mit dem Anstieg (oder Anschub?) hinauf zum zweithöchsten Pass des Manali – Leh Highway, dem Lachalung La Pass auf 5.065m. Der Untergrund hier war bisher der schwierigste der gesamten Strecke, fast ohne Teer mit vielen Schlaglöchern und losen Steinen. Vom Pass geht es teilweise dramatisch hinunter in ein Seitental nach Pang, gefolgt von einer erneuten 8 km langen Steigung hinauf auf die flache Hochebene von Moray. Diese ist bekannt für ihre extremen Morgen- und Abend-Temperaturen sowie die häufigen (Sand-)stürme. Einzige Lebenszeichen setzen einige verstreute Changpa-Nomaden, die es hier oben mit ihren Yaks aushalten. Wir übernachten im Camp 35 km weiter am Tsokar Salzsee am Fuße des Tanglang La Passes.
Streckenlänge: 77 km, Gesamtanstiege: 1.100 m, schwer

14. Tag (Montag, 14.08.2017) Tsoksar Lake – Rumptse ( 4.260 m ü. M.)
Die 3 – 4 Stunden auf dem Rad hinauf zum Tanglang La Pass auf 5.360 m sind das, was man eine Herausforderung nennt. Wir haben sie gesucht und finden sie hier. Wir schaffen das und werden belohnt mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Karakorum Range und mit der folgenden schwer zu beschreibenden Abfahrt hinunter in belebtere Gegenden. Sie ist schlichtweg einmalig! Im Dorf Rumptse schlagen wir erneut unser Camp auf und sind ein Stück weit zurück in der Zivilisation.
Streckenlänge: 65 km, Gesamtanstiege: 1.050 m, schwer

15. Tag (Dienstag, 15.08.2017) Rumptse – Leh (3.500 m ü. M.)
Mit der Fortsetzung der spektakulären Abfahrt hinunter nach Upshi über weitere 30 km verändert sich die Szenerie dramatisch, erreichen wir doch nun das fruchtbare Indus-Tal mit bewässerten Feldern, freundlichen Dörfern und eindrucksvollen Stupas. Das Rot der uns umgebenden Berge unterstreicht noch die Schönheit und den Reichtum dieser Gegend. Nach der Überquerung des Indus folgen wir der besser werdenden Straße nach Leh. Bis zur Army Base in Karu bleibt es wegen des Windes und des Profils sehr anstrengend. Später stoppen wir zu einer Visite mit anschließendem Lunch am Kloster Thikse und seinen Gärten. Unseren Zielort Leh erreichen wir am Nachmittag über einen finalen giftigen Anstieg. Das Jigmet Hotel mit seiner Garten-Oase entschädigt dann aber für alle Anstrengungen.
3 Übernachtungen im Hotel
Streckenlänge: 84 km, Gesamtanstiege: 950 m, mittel

16. Tag (Mittwoch, 16.08.2017) Leh
Nach den Strapazen der Berge genießen wir heute den verdienten Ruhetag und erkunden zu Fuß einige der lokalen Highlights wie die Festung, einige Klöster, die Märkte oder, oder, oder…und merken, dass auch dies in der Höhe anstrengend ist 😉
Abends übernehmen die, die es wollen, bei einem lokalen Veranstalter neue Räder für den finalen Aufstieg zum Kardung La.

17. Tag (Donnerstag, 17.08.2017) Leh – Kardung La Pass (5.602 m)
Mit dem Sonnenaufgang besteigen wir die Räder in Richtung Kardung La Pass. Es ist die letzte und ultimative Herausforderung der Tour zum höchsten derzeit weltweit auf Rädern passierbaren Gebirgspass. Der Blick von dort oben ist spektakulär. Er reicht vom Indus-Tal im Süden über die endlosen Spitzen der Höhenzüge des Zanskar-Massivs bis hin zum Sasher-Massiv im Norden. Weniger Ambitionierte, aber immer noch „Gladiatoren“, drehen nach 24 km und über 1.300 m Aufstieg beim South Pulluh Teashop bei. Alle genießen wir das Wohlgefühl über die erbrachte Leistung bei der Abfahrt zurück nach Leh, für die dem Autor, der glaubte schon alles erlebt zu haben, noch immer die Worte fehlen…(oder war es nur der Sauerstoff?)
Streckenlänge: 48 – 76 km, Gesamtanstiege: 1.300 – 2.100 m, super schwer

18. Tag (Freitag, 18.08.2017) Leh
Optional Ausflug rund um Leh in verschiedene Dörfer/Klöster oder Biken hinauf zum Basecamp des Stok Kangri (6.140 m).

19. Tag (Samstag, 19.08.2017) Leh – Delhi – (Frankfurt)
Rückflug in die indische Hauptstadt und sofortiger Weiterflug nach Deutschland (Ankunft am Abend Ortszeit),
oder
Tag zur freien Verfügung in Delhi mit touristischem Anschluss-Programm (nicht im Preis enthalten)
oder
Fortsetzung der Reise nach individueller Planung (z.B. Besteigung Stok Kangri oder Motor-Bike-Tour; jeweils nicht im Preis enthalten).

Auf einen Blick:
Gesamttage: 19
Radfahrtage: 9 – 11
Gesamtdistanz: ca. 550 km (optional weniger)
Gesamtanstiege: ca. 12.000 m (optional weniger)
Schwierigkeitsgrad: schwer

Reisetermine, Buchungsnummern und Preise:
01. – 19.08.2017 (LEH 0817) 2.245,– EUR
07. – 25.08.2018 (LEH 0818) 2.245,– EUR

Einzelzimmerzuschlag: 350,– EUR (LEH 0817), 375,– EUR (LEH 0818)

Leistungen
• Tourenverlauf lt. Beschreibung
• Alle Übernachtungen (inkl. Frühstück)
• Vollverpflegung, Snacks, Wasser während der Rad – Tour
• Alle Transfers, inkl. Busfahrt Delhi – Manali (klimatisiert)
• Flug Leh – Delhi
• Fahrradmiete
• Begleitfahrzeug
• Indien-Erfahren-Reiseleitung (deutschsprachig)
• Reisepreis-Sicherungsschein
• Informationsmaterial

Nicht enthalten:
• Linienflug (optional)
• weitere Verpflegung, Eintrittspreise – dafür sind ca. 100 – 150,- EUR p.P. einzuplanen
• Visum, Versicherungen
• Touristisches Programm vor dem eigentlichen Tourenbeginn oder im Anschluss an die Tour

Klima
In Delhi subtropisch feuchtheiß (ca.35 – 38 Grad). Es ist Monsunzeit mit möglichen starken Regengüssen tagsüber. Nachts um 25 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit.

Die Tagestemperaturen in den Tälern von Kullu und Lahaul sowie in Ladakh liegen im Juli/August bei ca. 20 – 25 Grad, nachts auch in hohen Lagen nicht unter 0 Grad. Bei der Querung der Gebirgspässe über 4.000 m kann es sehr kühl werden. Hinzu kommen besonders nachmittags starke Winde und ganztägig eine extreme Sonneneinstrahlung. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist im Kullu-Tal während der Monsun-Zeit sehr hoch, jenseits des Rotang Passes (nach 1,5 Radfahrtagen) eher gering.

Gern sind wir Ihnen bei der Vermittlung eines nicht im genannten Preis enthaltenen touristischen Programmes vor dem eigentlichen Tourenstart oder auch eines Anschluss-Aufenthaltes behilflich.

Reisebuchung

Hiermit melde ich mich für die folgende Reise verbindlich an.
Person 1
Person 2
Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.
Please wait...